Einfach abhängen!

Das Leben ist das, was passiert, während Du Pläne machst. Bis auf Carrie Bradshaws Aussage Shopping ist mein Herz-Kreislauf-Training habe ich keine so wahre Aussage mehr gehört.
Was habe ich nicht schon alles geplant? Und was ist dann nicht alles anders gekommen?
Aber kann nicht auch mal alles so laufen, wie man es geplant hat? Und so lade ich kurzerhand meinen guten Freund Martin nach Stuttgart ein, um ihm eine bestens durchgeplante Touristenführung in meiner neuen Heimat zu bieten. Jeden noch so winzigen Programmpunkt habe ich akribisch geplant und genau durchdacht. Also hole ich gleich morgens mein perfektes Touristenführungs-Outfit, bestehend aus cremefarbenem Kleid mit meinen Gelb-Beigen Sandalen und der Jeansjacke, hervor. Alles sollte nach Plan laufen. Nach meinem Plan. Den ich absolut im Griff habe.
Plötzlich klingelt Martins Handy. Seine Schwester ist dran, die genau wie ich in Stuttgart wohnt, und fängt an, uns zu einer Kletterpartie im Hochseilgarten zu überreden.
Martins Augen glänzen vor Freude und schon ahne ich, dass aus meinen ursprünglichen Plänen nichts wird. Bye, bye, Stuttgarter Markthalle mit all Deinen Köstlichkeiten. Adios Stuttgarter Kaufhaus Breuninger, wo ich mein wöchentliches Herz-Kreislauf-Training absolvieren und gleichzeitig die neusten Herbstkleidchen anprobieren kann.  Willkommen richtige sportliche Betätigung.
„Machen wir da mit?“ fragt mich Martin mit einer Begeisterung, die einem kleinen Kind kurz vor Weihnachten ähnelt. Natürlich sage ich zu und trauere schon meinem aufwändig herausgesuchten Tages-Outfit nach. Ich bin kein Kletterexperte. Doch in ahne, dass Sommerkleid und Sandalen nur bedingt für eine Klettertour geeignet sind.
Auf dem Weg zum Hochseilgarten stimme ich mich auf die abartigen Höhen im tiefen Wald ein, indem ich Martin erläutere, warum Menschen von Natur aus eher auf den Boden gehören und dass Eichhörnchen – entgegen der allgemeinen Annahme – keine Vegetarier sind. Martin versichert mir, dass er sich vor blutrünstigen Eichhörnchen in Acht nehmen wird und trotzdem fürs Klettern ist. Dass Männer auch immer den Helden markieren müssen.
Noch bevor ich selbst die erste Plattform erklimmen kann, habe ich schon eine Schramme an der Schulter, einen blauen Fleck und einen blutigen Daumen. Ich ahne, dass das nicht gut ausgehen kann. Und als der Sicherheitsanweiser mitteilt, dass die Schwierigkeitsstufen in Form von Eichhörnchen gekennzeichnet sind, verdunkelt sich meine Vorahnung noch ein ganzes Stück. „Oh, wie niedlich, das mit den Eichhörnchen“, freut sich Martins Schwester. „Du glückliche Ahnungslose“, denke ich.
Und schon turnen Martin und ich auf Seilen in abnormen Höhen herum, anstatt gemütlich auf dem Weindorf die verschiedensten Weinsorten zu testen.
Das Leben ist wirklich das, was passiert, während Du Pläne machst. Und mein Plan besteht zurzeit darin, nicht in die Tiefe zu fallen. In diesem Moment trete ich neben das Seil, rutsche gefühlte 5 Meter in die Tiefe und baumele, wie ein Schinken beim Metzger, einfach nur noch hin und her. Kurzerhand ruft ein Mann genervt: „Hey, kommt mal bitte. Hier muss eine junge Dame gerettet werden!“
Und dann? Ja dann beobachten ca. 20 Passanten auf sicherem Boden, einige Kletterwütige aus luftigen Höhen und auch ganz sicher das ein- oder andere blutrünstige Eichhörnchen, wie eine 26-Jährige Hobby-Touristenführerin aus den Seilen geangelt wird.

Ich bin betrübt.
Martin lacht. „Jetzt hast Du wenigstens wieder reichlich Stoff für eine neue Kolumne“.
Ich gebe ihm Recht.
„Vielleicht sollte manchmal tatsächlich einfach mal nichts planen!“
„Dafür können wir heute Abend einfach ganz gemütlich abhängen“, verspricht Martin.
Einverstanden.
Aber nicht in 10 Metern höhe.
Und ohne Eichhorn!!!

 


Photo Credits: https://www.flickr.com/photos/glidetaro/948639385

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.