Cola, Fanta, Spezi(ell), Sprite

9407853893_85c4494b16_o

„Das ist aber nicht gut.“ Ein Reaktion, die ich zu oft zu hören bekomme, wenn ich etwas aus meinem Leben erzähle. Wenn ich zum Beispiel darüber berichte, dass ich eigentlich alles kann – aber nichts so richtig. „Heutzutage werden Spezialisten gesucht, keine Generalisten, Johanna!“. Das ist dann so ein ganz typischer Spruch.
Davon habe ich mich bisher wirklich häufig einschüchtern lassen. Und während eine Freundin Ihr Hobby zum Beruf gemacht hat, die Musik in den Mittelpunkt stellte, alles daran gesetzt hat, Spezialistin in Musikfragen zu werden, habe ich mich ein bisschen ausprobiert. Diese Freundin ist jetzt wahrlich Musik-Spezialistin, incl. Popakademie-Besuch, regelmäßigen Konzerten, einem Bekanntenkreis von Helene Fischer bis Xavier Naidoo und Gitarren-Knowhow das sich sehen lässt. Ich hingegen, kann so ungefähr sagen, wie man ein Kleid nähen kann, ich kann manchmal einen guten Kuchen backen und, wenn mir das Glück hold ist, fällt mir wieder mein mühsam erlerntes Schwedisch ein.
„Mach Dir doch nichts draus“, meinte da lange Zeit meine Musik-Spezialisten-Freundin. „Sehe ich auch so“, stimmte meine andere Freundin mit ein. Die ist (wie sollte es anders sein) ebenfalls Spezialistin. Sie ist Zahntechnikerin, liebt Fortbildungen in denen Sie lernt, wie man die Verschmelzungen einzelner chemischer Elemente noch exakter hinbekommt und ist der Star in der Faschingszeit, wenn Sie einem in nullkommanix Horst Schlemmer-Zähne verpasst. Selbst gemacht, natürlich. Denn Sie ist ja Spezialistin. Ich kann keine Zähne anfertigen. Und mein Interesse an Chemie hörte damals auf, als uns erklärt wurde, was eine Periodentabelle ist (die ich leider bis heute nicht verinnerlichen konnte). Klar, interessiere ich mich für viele chemische Reaktionen und höre auch oft begeistert hin, wenn mir meine Zahntechniker-Spezialisten-Freundin etwas aus Ihrem Arbeitsleben erklärt. Ich interessiere mich dafür – aber eben nur so ein bisschen.

Genau so ein bisschen bin ich auch gleichzeitig Hundetrainerin. Ich habe nämlich unserem Hund Elsa „Sitz“ beigebracht und bin ziemlich sicher, dass Sie nur durch mich und meine angelesenen Hundepsychologiekenntnisse weiß, was sich gehört und was nicht. Einige Wochen dachte ich, dass das mein Spezialgebiet werden könnte. Cesar Millan 2.0? Nicht nur mein fehlender Bart hat schon angedeutet, dass ich das sicher nicht werde. Auch die Tatsache, dass wir in einer Woche Besuch von einer persönlichen Hundetrainerin bekommen, die Elsa das abgewöhnen, was ich Ihr mit meinen semiprofessionellen Tricks versehentlich angewöhnt habe, unterstreicht nochmal, dass ich absolut kein Hundetrainerspezialist bin.
Und während mein Papa im Schlaf alle Baumängel nach Alphabet und Reparaturaufwand aufzählen kann, während ein befreundeter Barkeeper jede Colasorte blind voneinander unterscheiden kann und es meine Kollegin Mirjam wahrhaftig fertig bringt, jede Hochzeitsdekoration farblich, preislich und saisonbezogen, natürlich immer passend zu Menüfolge und Hochzeitskleid, herunterzubeten (ja, auch das ist eine Spezialisierung!), kann ich all dies nicht. Ich sehe Baumängel noch nicht mal dann, wenn ich darin wohne, für mich ist jede Cola eine Cola und das mit den Hochzeitsthemen überlasse ich sowieso erst einmal getrost der Mirjam!
Nein, ich kann das alles nicht.
Dafür kann ich aber halbe Hunde erziehen, ich kann semiprofessionell Sommerkleider nähen, ich kann mindestens einen dreiviertel Marmorkuchen so backen, dass er schmeckt und ich kann mich mit einem sprachlich minderbegabten Schweden auf seiner Heimatsprache unterhalten (okay, einem halb-deutschen-sprachlich-minderbegabten Schweden mit viel Zeit und Fantasie).

„Vielleicht bin ich jetzt einfach eine Spezialistin darin, mich gar nicht recht zu spezialisieren?“, frage ich meine Zahntechniker-spezialisten-Freundin.
„Also Johanna“, meint Diese. „Du gibst Deinen Kolumnen die merkwürdigsten Überschriften, hast einen Kleiderbügel am linken Handgelenk und bekommst wöchentlich neue Ideen, was Du noch alles machen und erlernen könntest. Für mich ist das speziell genug!“


Photo Credits: https://www.flickr.com/photos/highwaysagency/9407853893

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *