Scissors

Abgeschnitten

Die vier Monate an der Journalistenschule sind nahezu vorbei, die letzten Tage brechen an. Und etwas wehmütig schaue ich zurück. Nicht unbedingt auf Reichenbach – ein Örtchen, das scheinbar lediglich dadurch glänzt, dass es so nah an Straßburg liegt. Und es sind auch nicht zwingend die Freizeitaktivitäten, die mich in dieser Zeit so umgehauen haben. Vielmehr ist es die Tatsache, dass ich hier so viel lernen konnte. Über mich. Über meinen Schreibstil. Und darüber, dass mir Budapester doch gar nicht so gut stehen, wie ich immer dachte.

Meine Texte sind nicht mehr als journalistischer Durchschnitt.
Das durfte ich in diesen vier Monaten erfahren. Und die frühere Johanna hätte an dieser Stelle auf den Tisch gehauen. Sie hätte vier bis fünf aufeinanderfolgende, zusammenhangslose Argumente geliefert, warum das so gar nicht stimmen kann. Sie hätte dann – ganz hitzköpfig – ihre Freunde durchtelefoniert und gefragt, ob sie etwa nicht schreiben könne und wie die das denn sehen. Und dann hätte sie gegrübelt, ob sie doch hätte Mathe studieren sollen. Oder Informatik. Oder sonst etwas absurdes in dieser Art. Sie hätte dann ihre Texte hervorgekramt und wäre diese – Satz für Satz und Wort für Wort – durchgegangen, auf der Suche nach Fehlern, nach Formulierungs-Pannen, nach diesen vielen, vielen, vielen, vielen, vielen Wortwiederholungen oder nach unwürdigem Satzbau. Sie hätte die Texte dann nochmal an ihre Freundin Corinna geschickt, weil die wirklich jeden kleinen Fehler findet. Und dann hätte sie ein paar neue Outfits über einen Onlineshop bestellt. Das hätte sie übrigens so oder so. Dafür brauch sie keinen wirklichen Anlass.

Doch die heutige Johanna erkennt den Wahrheitsgehalt in dieser Aussage: Einfach nicht mehr als Durchschnitt. Zu viel Emotion, zu viel Leidenschaft, zu viel Humor und viel zu viel von Johanna in den Texten – nie werde ich einen wirklich guten Bericht über den Obst- und Gemüsekonsum im Ortenaukreis schreiben können. Und von mir wird bestimmt auch kein Text in einer Tageszeitung im Ressort Politik erscheinen, von dem der Leser behaupten würde:  „Wow. Trocken, fundiert und sachlich auf den Punkt gebracht.“
Für die heutige Johanna ist das okay. Für meine Kollegin auch: „Du hast Deine Schwerpunkte und Deine Stilrichtung gefunden. Und jetzt kannst Du daran weiter feilen und immer besser werden!“
Die heutige Johanna ist nicht entmutigt, sie ist motiviert. Und bestellt sich dann online auch gleich ein paar hübsche neue Kleider, ein paar Schuhe und eine Clutch-Bag. Einfach so, denn – wie gesagt – dazu braucht sie keinen speziellen Grund.

Und so sitze ich nun hier und kläre meine Kollegen darüber auf, wie motiviert ich bin. Und wie ich mich über die Zeit in der Redaktion freue. Und wie sehr ich hoffe, mich noch weiter verbessern zu können. Und wie ich vielleicht doch irgendwann nicht mehr ganz so sehr Durchschnitt bin. Und überhaupt.

„Deine Texte mögen Durchschnitt sein, Johanna“, meint mein Kollege Max.
„Aber Deine Art zu erzählen, die ist überdurchschnittlich.
Überdurchschnittlich lang und überdurchschnittlich schnell.“
Ich lache.
Und frage mich, ob es bei mir noch einen weiteren Bereich gibt, in dem ich mehr als den Durchschnitt schaffe.
Und dann bekomme ich eine Mail.
Im Anhang: Die Rechnung des Onlineshops.
Und beim Betrachten des Betrags weiß ich dann endlich:
Ich habe es geschafft.
Denn diese Shoppingausgaben liegen ganz eindeutig über meinem sonstigen Durchschnitt.

 


Photo Credits: https://www.flickr.com/photos/81889397@N08/10287568364

Kalender

Irgend so ein Wochentag

Diese Sache mit den Plänen. Die man immer so schön träumt und inszeniert. Sei es der Vorsatz, von nun an mindestens einmal in der Woche vor der Arbeit schwimmen zu gehen. Oder eine Kolumne, die jeden 2. Sonntag erscheinen soll.
Und am Ende?
Am Ende ist die Zeit vergangen, man bemerkt, dass man es in fast drei Monaten gerade nur einmal vor der Arbeit ins Schwimmbad geschafft hat. Und man sitzt an einem Sonntag, um 21:40 Uhr, müde und etwas orientierungslos, vor seinem Laptop – weil man vor 15 Minuten bemerkt hat, dass eigentlich wieder Kolumnen-Sonntag ist.

„Jeden zweiten Sonntag um Punkt 20 Uhr erscheinen meine Kolumnen“, lautete damals mein Plan. Ziemlich naiv, die Sache mit der Uhrzeit – wenn man bedenkt, dass ich generell ziemlich zeitlos, mit falsch laufender Armbanduhr, unterwegs bin. Aber auch die restliche Planung schien doch sehr ambitioniert. Spätestens vor zwei Wochen in der Kantine hätte mir auffallen müssen, dass ich für solche Pläne nicht gemacht bin. Nämlich, als ich vor der Dame an der Essensausgabe stand, mein Tablett hinhielt und einmal das Tagesgericht verlangte. Ich erwartete: Gemüsecurry. Ich bekam: Linsen mit Würstchen und Spätzle.
„Ähm, sorry. Aber das Mittwochs-Menü war doch Curry?“ fragte ich.
„Stimmt schon. Aber wir haben nun mal Dienstag“ erklärte die Dame.
Und schlagartig wurde mir bewusst: 1. Es gibt offensichtlich wirklich viele Leute, die finden, dass man Linsen mit Spätzle guten Gewissens auf einen Teller packen kann. Und 2. Wenn ich einen Dienstag nicht von einem Mittwoch unterscheiden kann, wie soll ich mir dann bitte jeden zweiten Sonntag als Kolumnen-Tag einprägen?
„Johanna, mach Dir doch einfach einen Plan. Dann hast Du die Übersicht“, beriet mich eine Freundin. Und das versuchte ich. Direkt nach meiner Kantinen-Misere machte ich einen Plan. Jenen Plan, der besagte: Am 11.12.2016 ist Kolumnen Sonntag.

Und so saß ich Freitagsabends im Zug nach Kaiserslautern. Zeit für Familie. Zeit für Heimat. Und Zeit für die Arbeit an der neuen Kolumne. Also zog ich meinen Notizblock hervor und wollte gerade anfangen zu schreiben.
„Oh, Sie schreiben noch mit der Hand? Charmant!“ meinte ein älterer Herr – mein Sitznachbar.
„Irgendwie mag ich das ganz gerne. So kann ich doch immer alle Ideen ganz unkompliziert festhalten“, antwortete ich. Und dann unterhielten wir uns. Über Arbeit. Und Pläne. Und Ziele.
„Und was ist Ihr Ziel?“ fragte der ältere Herr.
„Also eigentlich ist mein Ziel, jeden zweiten Sonntag weiterhin pünktlich eine Kolumne auf meinem Blog hochzuladen“ erkläre ich. „Aber ich bin etwas planlos, müssen Sie wissen. Aber ich denke, dass ich…“
„Nein, nein“, unterbrach mich der Herr. „Ich meine: Wo müssen Sie aussteigen?“
„Achso“ sagte ich, etwas verlegen. „In Kaiserslautern.“
„Na das Ziel erreichen Sie aber so schnell nicht“, rief plötzlich eine Dame vom Platz hinter mir. „Da sitzen Sie im falschen Zug.“
Zu gerne hätte ich Sie ausgelacht. Hätte ich auch tatsächlich gemacht – wenn Sie mit Ihrer Aussage nicht so recht gehabt hätte.
„Die nächste Station können Sie aussteigen“, meinte ein weiterer Fahrgast. „Da haben Sie dann Anschluss an Kaiserslautern.“
„Der kommt sogar schon in 20 Minuten“, erklärte die Schaffnerin, die gerade an mir vorbeihuschte.
Und während ich auf den nächsten Halt wartete und sich der Rest der Passanten inzwischen eingehend über mich, meine weiteren Reisepläne und den aktuellen Leistungsstand des 1.FC Kaiserslautern unterhielten, waren meine Kolumnen-Pläne schon wieder vergessen.
Dann hielt der Zug. Und bevor ich ausstieg, drehte ich mich nochmal zu den Mitfahrenden um und fragte: „Heute ist aber schon Freitag, oder?“
Der alte Mann lachte und nickte mir freundlich zu.

Und rückblickend betrachtet bin ich doch etwas verblüfft.
Davon, trotz dieser Planlosigkeit einen Freitag als Freitag identifiziert zu haben.
Und davon, dass ich es doch immer schaffe an meinem Reiseziel anzukommen. Auch wenn ich im falschen Zug sitze.
Aber besonders davon, dass sie mir geglückt ist.
Die neue Kolumne.
An einem Sonntag.



Moment.
Wir haben doch Sonntag!?

 

 


Photo Credits: https://www.flickr.com/photos/andreanna/2837855969