Stuttgart_Von_Oben

Und dann ist da noch…Stuttgart

3 Jahre Stuttgart gingen an mir nicht spurlos vorbei. Selbstverständlich habe ich mich in meiner Wahlheimat ausgiebig umgeschaut und dadurch ist mir der ein oder andere Schatz, den diese Stadt zu bieten hat, nicht verborgen geblieben.
Meine Favoriten aus der Schwabenhauptstadt möchte ich gerne mit Euch teilen. Vielleicht ist ja ein Fleckchen im Kessel dabei, das auch bald zu Eurem Favoriten wird!? Weiterlesen

Kehrwoche

Gevierteilt

Neuanfang. Schon wieder. Und ich bin unglaublich aufgeregt. Noch genau 10 Tage bleiben mir in Stuttgart – im Ländle – wo ich nicht nur Freunde, Lieblingsorte und einige meiner hübschesten Kleider, sondern wo ich auch innerhalb kürzester Zeit mein neues Zuhause gefunden habe. Noch 10 Tage, bevor es los geht, in ein neues Abenteuer, mit neuen Herausforderungen und einigen neuen Aufgaben. Weiterlesen

Fahrradreifen

Tour de bonne chance

Das ist wie Fahrradfahren. Das verlernt man nicht! So heißt es doch oft, wenn man etwas, das man lange nicht getan hat, mal wieder ausprobieren möchte. Ich persönlich finde ja, dass dieser Spruch viel zu inflationär und deutlich zu unbedacht genutzt wird. Doch allzu oft stimmen so viele bei diesem Spruch mit ein, dass man der Person einfach Glauben schenken muss. Weiterlesen

Orangenmann

Nur der Orangenmann und ich

Trennungsschmerz ist eine echt dumme Sache. Und während Schnittwunden, blaue Flecke und Beulen abheilen, ist der Trennungsschmerz doch irgendwo immer da. Keine noch so hohe Dosis Aspirin und auch kein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel können diesen Schmerz komplett betäuben. Und wenn dieser Schmerz doch mal betäubt ist, ploppt er irgendwann wieder auf meist dann, wenn man nicht damit rechnet.
Weiterlesen

Fraueneingang_Betzenberg

Schwalben, Abseits und…Oh! Ist der aber süß!

Olé, olé, olé. oléééé…
Ja, es ist wieder soweit. Die Europameisterschaft ist wieder in vollem Gange. Wer es nicht an den großen Leinwänden in jeder noch so kleinen Kneipe erkennt, sollte es zumindest an den Autokorsos oder an den leicht verblichenen Fahnen der unterschiedlichsten Länder an Fenstern, Autos oder auch auf T-Shirts entdecken. In Zeiten von Kicktipp-Wettspielen im Internet und Public Viewing bleibt wohl niemand von dem Fußball-Wahnsinn während einer EM oder WM verschont. Selbst Mädels, die sich während der normalen Bundesliga darüber ärgern, wenn Ihre Vorabendserie aufgrund eines Spiels verschoben wird, blühen auf einmal zu grenzenlosen Fußballfans auf. Natürlich, ich gehöre auch dazu.
Weiterlesen

Etsy

Und dann ist da noch…#halloetsy

Ich denke schon, dass mein Leben noch voller Geheimnisse steckt. Aber das ein oder andere Geheimnis wurde natürlich bereits gelüftet. Zum Beispiel, dass ich wirklich kein Basteltalent bin. Und auch keine Zeichenkünstlerin. Und meine handwerkliche Begabung suche ich bereits seit Jahren verzweifelt. Das alles sind Tatsachen. Umso gespannter war ich, als Etsy, der Marktplatz für Handgemachtes und Vintageschätze, zu einem Blogger-Kreativ-Abend lud. Ich linste mal eben auf meine Deckenleuchte, die ich im DIY-Verfahren mit Beige und Gold verschönerte, dann einer Freundin präsentierte, die mich dann fragte, warum meine Lampe so dreckig sei. Man kann sich vorstellen, dass ich nicht so ganz sicher war, ob ich tatsächlich in einen Event hineinpasste, an dem man – laut Ankündigung – seine eigenen Stempel schnitzen soll. Weiterlesen

Uhr am HBF in Stuttgart

Jetzt schlägt’s Viertel Dreizehn!

Zeit. Sie vergeht einfach so schnell. Ganz besonders an Tagen, an dem die Uhr auf Sommerzeit gestellt wird und wir damit innerhalb einer Millisekunde gleich eine ganze Stunde verlieren. So ganz habe ich das mit dieser Uhrzeitumstellung auch noch nicht verstanden. Wenn man die Uhr „vor“ stellt, in welche Richtung stellt man Sie dann? Und ist das nicht doch eher zurück?
Ich höre mich etwas um und bekomme schnell den Eindruck: Vielen Leuten geht es so, dass Sie genervt sind, wenn die Uhren umgestellt werden müssen. Obwohl sie alle in der Regel Uhren besitzen, bei denen das zum größten Teil automatisch passiert. Ich denke nicht, dass ich noch erwähnen muss, dass ich hier – mit meinem Smartphone – mal wieder die Ausnahme bilde.

Weiterlesen

Eine neue Kolumne. Ohne Apps.

Ich habe ja wirklich mit vielem ein Problem. Mit der Absetzung von Verbotene Liebe (wofür habe ich das die letzten 25 Jahre geschaut?), mit gelben Bananen (Grün. Die isst man grün!) und mit Käsespätzle (weils halt Spätzle mit Käse sind!).
Mal etwas Neues versuchen gehört nicht zu meinen Problemen. Im Gegenteil.
Monatlich, manchmal auch wöchentlich und hin und wieder sogar täglich packt mich die pure Erneuerungswut. Und die läuft in Ihren Dimensionen ziemlich unterschiedlich ab. Ich ziehe z.B. von heute auf morgen nach Stuttgart. Manchmal stelle ich einfach nur mein Zimmer um. Und dann- wenn ich besonders faul aber trotzdem erneuerungswütig bin – wechsele ich gerne die Perspektive beim Schlafen und platziere meinen Kopf dort, wo eigentlich meine Füße liegen. Das mag etwas verwirrend klingen. Besonders für meine Mitbewohner, die, wenn Sie mich mal wecken wollen, nur allzu oft meine Füße antippen. Sie finden es lustig. Vielleicht, weil ich regelmäßig zur Fußpflege gehe oder weil das noch das Harmloseste ist, was die Zwei durch meine Lust nach Neuem durchleiden müssen.
Schlimmer als das Rätselraten, wo sich beim Schlafen nun meine Füße und wo sich mein Kopf befindet, finden Beide, dass ich gerne und häufig unsere Wohnung bis auf die hinterste Ecke neu strukturiere. Meiner Meinung nach, sollten Sie Sätze sagen wie: „Johanna, wie schön, dass Du neuen Wind hier hineinbringst!“ Stattdessen höre ich Fragen wie „Johanna, wo sind meine Schuhe?“ oder „Johanna, war dieser Schrank hier nicht mal voll von Geschirr?“ oder auch „Johanna, wo bitte ist unser Balkontisch? Und warum wurde er durch 4 Zitronenbäume ersetzt?“. Klar. Ein Tisch auf dem Balkon war schon sehr sinnvoll. Aber der stand da halt jetzt auch schon seit 3 Monaten. Und die Zitronen kann man ja ernten, wenn Sie reif sind.
Ach nee, auf dem Schild steht „Nicht zum Verzehr geeignet“. Ups.

Gut, des Öfteren liege ich mit meinen Erneuerungsplänen nicht so 100% richtig und wirklich sinnvoll sind sie auch nicht immer. Aber dennoch haben auch undurchdachte Neuerungen Ihr positives. Ohne Sie würde ich immer noch nicht wissen, dass ich mit wasserstoffblonden Haaren gar nicht mal soo gut aussehe. Und ich wüsste nicht, dass mir kurze Haare zwar wirklich gut stehen, aber raspelkurz dann doch einfach zu kurz ist. 
Natürlich, einen gewissen Mehrwert bei längerem Nachdenken vor größeren Handlungen kann ich sicherlich nicht abstreiten. Denn raspelkurze Haare verwandeln sich leider nicht über Nacht in einen Sienna-Miller-Bob.

Und gerade wollte ich eine Pause von all dem Neuen machen und mir mit der Suche nach einem etwas, naja, modernerem Smartphone Zeit lassen, da scheint mir das Schicksal zu sagen: „Johanna, Du brauchst mal wieder was Neues, jetzt sofort!“ Und lässt prompt mein Smartphone unbemerkt aus meiner Tasche plumpsen. Ja, das Schicksal war schuld. Nicht die drei Tequila.
Dem Schicksal darf man natürlich nicht widersprechen. Und gerade als ich das altbewährte und beliebte Samsung Galaxy bestellen will, da ploppt es auf: Das neue Microsoft Lumia. Sogar in farbig gibt es das. 
Und ich denke: „Hmmm…Ein Microsoft-Smartphone hatte ich noch nie.“
„Bleib mal lieber bei Android oder iOS“, sagt Walter.
„Nur weil es neu ist, tust Du Dir damit keinen Gefallen“, sagt Stefan.
„Willst Du mich verarschen?“, sagt Rene.
„Sau cool“, sagt meine Freundin Joanna. „Das gibt’s ja auch in farbig.“
Also habe ich es gekauft. Ein ganz neues Smartphone. 
Mit ganz neuem Betriebssystem. 
Und ganz neuen Funktionen. 
Und ganz veralteten Apps!!!

„Hast Du wenigstens daraus gelernt, nicht immer auf Teufel komm raus was Neues auszuprobieren, sondern manchmal einfach beim Altbewährten zu bleiben?“ fragt meine Schwester Maria.

„Nein. Aber ich habe gelernt, dass man auch ohne Promiflash-App leben kann“, entgegne ich stolz. „Und ohne die neueste Version von Instagram. Und ohne WordPress-App. Und ohne As…MOMENT. 
ES GIBT KEINE ASOS APP!?!?!?

Schockiert lege ich das Smartphone auf den Tisch.

Okay.
Vielleicht sollte ich zukünftig einfach mal eine Idee wirklich zu Ende denken, bevor ich… oh, ein Fahrrad. Ich könnte mir ein altes Fahrrad kaufen und es restaurieren!


Photo Credits: https://www.flickr.com/photos/billybrown00/4982722491

Besuch von Madame K.

Ja, ich glaube an so manches. Ich glaube, dass man drei mal auf Holz klopfen sollte, wenn man über böse Vorahnungen redet, um diese in der Zukunft zu vermeiden. Ich glaube auch, dass man Kopfweh bekommt, wenn man Handys nachts zu nah bei sich hat. Ich glaube, dass es keine Berechtigung für Pfennigabsätze gibt, die 5 cm unterschreiten! Ich glaube wirklich einiges und nicht jeder teilt diesen Glauben. Ich bin darin auch manchmal sehr flexibel, so kann es vorkommen, dass kein Holz zum klopfen in der Nähe ist, oder ich (nach einer durchtanzten Nacht) das Handy sogar im Bett liegen habe. Aber es gibt eine Sache, an die glaube ich ohne Unterlass: Karma!
Ich bin mir sicher: Alles, was Du tust, fällt über kurz oder lang wieder auf Dich zurück.
So waren eigentlich auch die Schmerzen im Skiurlaub absehbar. In dem Skiurlaub, als mein Cousin Philip darauf bestand, immer eine Mütze zu tragen, um sich die Kopfhaut nicht zu verbrennen. In meinen Augen sah die Mütze ziemlich doof aus. Im übrigen war es auch viel zu warm für sowas. Und deswegen tat ich das, was wahrscheinlich jeder an meiner Stelle getan hätte: Ich fuhr neben Philip die Piste hinab und machte mich über ihn lustig.
Am Abend machte ich keine Witze mehr. Denn da lag ich mit verbrannter Kopfhaut (das sind wirklich abartige Schmerzen!) und einem gewaltigen Sonnenstich im Bett, während der Rest der sonnenschutztragenden Mannschaft (inklusive dem putzmunteren Philip) in der Hütte feierten.
Hätte ich damals nur vom Karma gewusst, ich hätte vermutlich auch in Argentinien bei meiner Freundin Sophie anders gehandelt. Damals fanden wir auf einem Ausflug Katzenbabys mit passender Katzenmutter. „Kommt nicht auf dumme Gedanken, ihr zwei“, hatte damals Sophies Papa gesagt, als wir ganz hin und weg von den Kätzchen waren. „Die sind noch so klein, die müssen bei Ihrer Mutter bleiben. Also wehe, Ihr verschleppt die!“
Bis heute bin ich zeitgleich entgeistert und entzückt, wie gut Sophies Papa uns damals schon, mit 9 Jahren, kannte und einzuschätzen wusste. Als wir auf dem Weg zurück nach Buenos Aires waren, war er also zunehmend skeptischer, als Sophie und ich bereits brav angeschnallt im Auto saßen, mit seligem Grinsen im Gesicht. Trotzdem fuhren wir los, kamen aber nicht weit. Das Katzenbaby, das wir herausgepickt, entwendet und zu unserem Eigentum erklärt hatten, musste ja leider anfangen, ganz erbärmlich zu miauen.
Kurzerhand wurde das Katzenbaby zurückgebracht, wir wurden zurecht gewiesen und bei der nächsten Pinkelmöglichkeit im Freien setzte ich mich versehentlich in einen Kaktus. Stacheln im Po für ein entführtes Katzenbaby…so denkt sich das Karma doch immer gerechte Strafen aus.
Toll am Karma ist, dass man immer versucht, ein guter Mensch zu sein, mit Anstand, Moral und nur ganz wenigem illegalen Gedankengut. Schlecht am Karma ist, dass, wenn man mal doch irgendwie aus welchen Gründen auch immer etwas blödes macht, man gleich besorgt sein muss, was das Leben für Strafen bereit hält.

Man kann sich meine Verzweiflung vorstellen, als ich vor einiger Zeit versehentlich eine Kette geklaut habe. Ja, versehentlich. Und ja, so etwas passiert mir wirklich. In Stuttgart ist aber auch nicht jeder Laden darauf ausgerichtet, die Ausgänge erkennbar zu markieren. Und so kam es, dass ich beim Stadtbummel eine Kette ganz toll fand und nur noch mal ganz kurz ins zweite Stockwerk wollte, um herauszufinden, ob es da noch etwas gab, wofür es sich lohnte, Geld auszugeben. Am Ende der Treppe wartet jedoch nicht, wie vermutet, der zweite Stock, sondern der Ausgang. Ich stand also draußen. Auf der Straße. Mit der unbezahlten Kette in der Hand. Der Schock saß tief, ich wurde in diesem Moment versehentlich zum Verbrecher.
Also wartete ich ca. 10 Minuten stocksteif vor der Ladentür und wartete darauf, von den Mitarbeitern eingefangen und abgeführt zu werden. Doch keiner kam. Wäre ich wieder hineingelaufen, hätte es vermutlich gepiepst, man hätte mich sofort, ohne Befragung abgeführt, eingebuchtet und ich wäre im Gefängnis verrottet. Ja, leider habe ich ein sehr blühendes Vorstellungsvermögen.
Kurzerhand machte ich also das Etikett ab, zog die Kette an, ging in die nächste Filiale (glücklicherweise nur 500 Meter weiter) und kaufte ein unglaublich hässliches Armband, als kleine Wiedergutmachung.
So versuche ich, meine Karmapunkte immer wieder im Gleichgewicht zu halten.
Ob das immer perfekt klappt? Ja, ich dachte eigentlich schon. Bis zu vergangenem Wochenende, als ich Babysitterdienst bei meinem Patenkind Thelma übernahm. Angereist war ich voller Vorfreude, frischer Windeln und scheinbar ausgeglichenem Karmapunktekonto. Bis es Zeit zum Wickeln war. Baby Thelma hatte einen perfekten Pipistrahl parat, als ich gerade die Windel entfernt hatte. Klitschnass fragte ich mich natürlich sofort, ob das Baby diesen perfiden Pipiplan geschmiedet hatte, um mich zu ärgern. Doch noch eine Stunde zuvor hatte Thelma an einem Leckerli von Hund Elsa herumgeknabbert und so verwarf ich den Gedanken gleich wieder, dass die selbe Person genug Gedankengut besaß, um etwas zu planen.
Gerade habe ich die Pipi-befeuerung als doofen Zufall abgetan, als das Baby nach meiner (versehentlich gemopsten) Kette griff, mit vollem Kampfgewicht von 9 Kilo daran zog und das Schmuckstück kaputt riss.
Ich war schockiert.
Das Baby grinste schadenfroh.
Und ich stellte nur zwei Fragen:

Karma, warst Du das?
Wenn nicht, besuchst Du dann bitte mal direkt Baby Thelma?


https://www.flickr.com/photos/devnull/295537590